Rücktritt

«Mir ist es Wurst, für einen Drachen gehalten zu werden»: Mirka Federer, der Wüstenprinz und ihr König Roger

Wie Roger Federer um seine heutige Ehefrau und Mutter ihrer vier Kinder Mirka warb, wie sie sich ineinander verliebten – und weshalb die frühere Tennisspielerin seit Jahren in der Öffentlichkeit schweigt.
Mirka und Roger Federer am Tag seines Rücktritts.
Foto: Twitter
Es ist Donnerstag, kurz nach 15.00 Uhr, als ein Grosser des Weltsports den Abschied verkündet. Roger Federer hat für diesen «bittersüssen» Moment im Nobelhotel Baur au Lac in der Nähe des Bürkliplatzes die wichtigsten Menschen um sich geschart: Seine ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!