FC Luzern

«Kommt Alpstaeg nicht an die GV, hat er keine Chancen, seine Ziele durchzusetzen»

Am 3. November kommt es in der Alpstaeg-Affäre zum grossen Showdown: An der ausserordentlichen GV will Bernhard Alpstaeg die Macht an sich reissen. Er muss dort persönlich teilnehmen, um seine Ziele zu erreichen.
Minderheits- und Mehrheitsaktionär: Josef Bieri (48 Prozent, rechts) und Bernhard Alpstaeg (52 Prozent, links).
Foto: Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 11. Februar 2021)
Der gesamte Verwaltungsrat um Präsident Stefan Wolf und Sportchef Remo Meyer soll weg: Das sind die Pläne von FCL-Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg. Weiteres Ziel: Er will sich zum alleinigen Verwaltungsrat einsetzen.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen