notifications
Leichtathletik

Keine Schweizer Highlights in Bellinzona

Mujinga Kambundji erreicht am internationalen Meeting in Bellinzona über 200 m Platz 4. Mit Ricky Petrucciani kann bei seinem Heimauftritt auch ein anderer EM-Held nicht über sich hinauswachsen.
Für Mujinga Kambundji ging in Bellinzona eine lange, aber erfolgreiche Saison zu Ende
Bild: Keystone/KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY

Das stark besetzte internationale Meeting "Galà dei Castelli" bot einmal mehr die Plattform für das grosse Saisonfinale mit den besten Schweizer Athletinnen und Athleten. Die grossen Highlights aus einheimischer Sicht blieben jedoch aus.

In den letzten beiden Rennen des Abends sorgten die 5700 Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadio Comunale für den lautesten Applaus. Zunächst im 400-m-Lauf mit dem EM-Zweiten Ricky Petrucciani und danach im 200-m-Sprint mit der Europameisterin Mujinga Kambundji konnten sie zwei der Schweizer Helden der äusserst erfolgreichen Europameisterschaften im August in München bejubeln. Der Lokalmatador Petrucciani holte noch einmal alles aus sich heraus und wurde im vom südafrikanischen Weltrekordhalter Wayde van Niekerk gewonnenen Rennen in 45,76 Sekunden Vierter. Ebenfalls den 4. Platz erreichte Kambundji, die ihren letzten 200er des Jahres in 22,88 Sekunden absolvierte.

Einen starken Eindruck hinterliess der Zehnkämpfer Finley Gaio, der über 110 m Hürden antrat. In dieser Disziplin wurde der Baselbieter in München starker EM-Fünfter und auch in Bellinzona zeigte er sich von seiner besten Seite. In 13,47 Sekunden wurde er Fünfter und blieb lediglich eine Hundertstel über seiner persönlichen Bestleistung. Gaio ist einer der wenigen Top-Athleten, deren Bahnsaison noch nicht zu Ende ist. Am kommenden Wochenende will er beim internationalen Zehnkampf im französischen Talence noch einmal seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen.

Im 3000-m-Rennen brillierten alle drei Schweizer mit einer persönlichen Bestzeit. Im vom Südsudanesen Dominic Lobalu in 7:38,16 Minuten gewonnenen Rennen belegten Tom Elmer (7:48,77), Morgan Le Guen (7:49,14) und Luca Noti (7:50,62) die Plätze 6, 8 und 10. Mit ihren Zeiten schafften alle drei Läufer den Sprung in die Top 10 der ewigen Schweizer Bestenliste. Elmer hatte in den letzten zweieinhalb Wochen bereits mit persönlichen Bestzeiten über 800 und 1500 m auf sich aufmerksam gemacht. (sda)

Kommentare (0)