notifications
Tour de France

Jonas Vingegaard macht Tour-Sieg perfekt

Der Belgier Jasper Philipsen gewinnt die 21. und letzte Etappe der 109. Tour de France. Jonas Vingegaard zelebriert seinen ersten Tour-Sieg der Tradition entsprechend mit Champagner.
Der neue Tour-Sieger Jonas Vingegaard (im Gelben Trikot) stösst in der Schlussetappe mit seinen Teamkollegen an
Bild: KEYSTONE/EPA/Thomas Samson / POOL

Philipsen setzte sich im prestigeträchtigen letzten Sprint der Rundfahrt auf den Pariser Champs-Elysees vor Dylan Groenewegen und Alexander Kristoff durch und feierte seinen zweiten Tagessieg.

Jonas Vingegaard brachte das Maillot jaune wie erwartet sicher über die letzten 116 km durch Paris und hatte unterwegs auch Zeit für das traditionelle Glas Champagner mit seinen vier verbliebenen Teamkollegen von Jumbo-Visma. Der 25-Jährige ist der zweite dänische Tour-de-France-Sieger nach Bjarne Riis vor 26 Jahren. "Es waren unglaubliche drei Wochen, ein Traum", sagte Vingegaard, nachdem er den scheinbar unbesiegbaren Titelverteidiger Tadej Pogacar definitiv entthront hatte.

Während Pogacar im Finish das Tempo mit den Sprintern mitging, nahm es Vingegaard auf den letzten Kilometern gemütlicher. Die 51 Sekunden Rückstand, die er sich einhandelte, konnte er sich gut erlauben. 2:43 Minuten betrug sein Vorsprung auf Pogacar in der Endabrechnung immer noch. Der drittklassierte Geraint Thomas weist im Gesamtklassement bereits 7:22 Minuten Rückstand auf.

Vingegaard entschied auch die Wertung des besten Bergfahrers für sich. Das grüne Trikot für die meisten Sprintpunkte ging an den dreifachen belgischen Etappensieger Wout van Aert, den kämpferischsten Fahrer in diesem Jahr. Der entthronte Champion Pogacar sicherte sich als Gesamtzweiter zum dritten Mal in Folge das weisse Trikot für den besten Nachwuchsfahrer.

Von den vier Schweizern trat Stefan Bissegger am Schlusstag noch einmal in Erscheinung. Der Thurgauer versuchte sein Glück in einer Ausreissergruppe und entschied dabei immerhin noch einen Zwischensprint für sich. Erwartungsgemäss wurden die Ausreisser aber wieder gestellt.

Wie immer seit 2015 registrierte die Tour keinen Dopingfall, dafür gab es 17 Corona-Fälle. Als Letzten erwischte es vor der Schlussetappe vom Sonntag den Kanadier Michael Woods, prominentestes Opfer war der vierfache Tour-Sieger Chris Froome, der 2022 aber kein Siegfahrer mehr ist. (sda)

Kommentare (0)