notifications
Nations League

Dominantes Frankreich bezwingt harmloses Österreich

Die von teaminternen heimgesuchten «Bleus» setzen sich verdient gegen Österreich durch, während die Niederlande in Polen gewinnen. Der Abend in der Nations League in der kompakten Übersicht.

Liga A, Gruppe 1: Frankreich – Österreich 2:0 (0:0)

Frankreich legte vom Start weg einen dominanten und zielstrebigen Auftritt hin. Das weitgehend überforderte Österreich konnte von Glück reden, dass die Spielfreude der Gastgeber zur Pause noch unbelohnt blieb. Eine feine Einzelleistung von Kylian Mbappé bereitete dem Geduldsspiel in der 58. Minute ein folgerichtiges Ende. Wenig später doppelte Olivier Giroud (65.) per Kopfball nach. Für die hochdekorierten, zurzeit aber von teaminternen Unruhen geplagten Franzosen war es im fünften Gruppenspiel der erste Vollerfolg. Das Team von Didier Dechamps verweist die von Ralf Rangnick trainierten Österreicher durch den Sieg auf den letzten Platz in Gruppe 1.

Liga A, Gruppe 1: Kroatien – Dänemark 2:1 (0:0)

In Gruppe 1 bahnt sich vor dem letzten Spieltag Spannung an der Spitze an. Durch den knappen Sieg im ausgeglichenen Direktduell ist Kroatien an Dänemark vorbeigezogen. Borna Sosa (49.) ebnete dem Vizeweltmeister von 2018 den Weg. Zwar gelang Christian Eriksen (77.) der zeitweilige Ausgleich, doch Lovro Majer (79.) sorgte nur zwei Minuten später für die erneute Führung – und den Endstand.

Liga A, Gruppe 4: Polen – Niederlande 0:2 (0:1)

Die weiter ungeschlagenen Niederlande halten sich in Gruppe 1 unangefochten an der Spitze. Auch Polen vermochte der Vorherrschaft der «Elftal »nichts entgegenzusetzen. Cody Gakpo (13.) und Steven Bergwijn (16.) trafen gegen die über weite Strecken zu harmlose Equipe von Coach Czeslaw Michniewicz, die auf Rang drei verharrt.

Liga A, Gruppe 4: Belgien – Wales

Wales muss weiter auf den ersten Sieg warten – auch in Belgien war für das Team um Superstar Gareth Bale nichts zu holen. Der Treffer durch Kieffer Moore (50.) genügte in Brüssel nicht einmal für ein Remis, weil Kevin De Bruyne (10.) und Michy Batshuayi (37.) zuvor eine Zwei-Tore-Führung der «Red Devils» herbeigeführt hatten.

Kommentare (0)