notifications
Handball

Diese Schweizer Nationalspielerinnen sind im Ausland engagiert

Neben Pascale Wyder, die im Dress der Spono Eagles einen Rekord im Schweizer Spitzenhandball aufgestellt hat (21 Tore in einem Spiel), sind noch sieben weitere Nationalspielerinnen im Ausland engagiert.

Lisa Frey (27), Blomberg-Lippe (1. Bundesliga)

Die 72-fache Internationale ist eng mit Pascale Wyder befreundet, im Sommer aber trennten sich ihre Wege: Frey wechselte von Göppingen zu Blomberg-Lippe. Lisa Frey, die von 2012 bis 2018 für die Spono Eagles auflief, kommt im Innenblock und im Rückraum zum Einsatz.

Lea Schüpbach (25),TuS Metzingen (1. Bundesliga)

Die Torhüterin ist neu eine Tussie, so nennen sich die Spielerinnen von TuS Metzingen. Schüpbach war von 2017 bis 2019 bei den Spono Eagles engagiert, ehe sie ins Ausland zu Paris (bis 2020) und danach in die Bundesliga zur HSG Bad Wildungen Vipers (bis 2022) wechselte. Die Tussies streben nach einem Platz im internationalen Geschäft.

Charlotte Kähr (21), Buxtehuder SV (1. Bundesliga)

Den LK Zug führte sie im Jahr 2021 als Liga-MVP zum Double. Auch in ihrem ersten Auslandsjahr gefiel die Rückraumspielerin, erzielte in 26 Pflichtspielen 100 Tore. Am Ende belegte ihr Team Platz drei, womit sie in dieser Saison in der European League antreten darf.

Daphne Gautschi (22), Neckarsulm (1. Bundesliga)

Ihr Team verlor am Wochenende zwar gegen Dortmund mit 25:38, die wichtigste Meldung jedoch ist: Die ehemalige Rückraumspielerin des LK Zug (bis 2017) erzielte neun Tore und ist auf gutem Weg zu alter Stärke. Nach dem Abgang in Metz fiel sie wegen einer Thrombose monatelang aus, nun greift sie in ihrer zweiten Saison mit Neckarsulm neu an.

Chantal Wick (28), Ajax Kopenhagen (1. Liga Dänemark)

Die Abwehrspezialistin, die von 2016 bis 2019 für die Spono Eagles spielte, wechselte nach drei Jahren in der Deutschen Bundesliga (Neckarsulm, Zwickau) nach Dänemark. In den ersten vier Spielen kam sie bei Ajax Kopenhagen aufgrund einer Blessur noch nicht zum Einsatz.

Kerstin Kündig (29)

Manuela Brütsch (38)

Die beiden Ex-Brühlerinnen Kerstin Künig und Manuela Brütsch sind die einzigen Ausland-Schweizerinnen ohne Vergangenheit in Nottwil oder Zug. Nationaltorhüterin Brütsch spielt seit 2011 im Ausland, mittlerweile seit zehn Jahren bei den Bad Wildungen Vipers. Spielmacherin Kündig ist im Sommer von Bundesligist Thüringen zum dänischen Spitzenklub Viborg HK übersiedelt.

Kommentare (0)