notifications
Bundesliga

Bayern unterliegt Leipzig und hat Titel nicht mehr in der eigenen Hand – Hertha abgestiegen

Bayern München kassiert in der vorletzten Bundesliga-Runde eine womöglich entscheidende Niederlage. Der Serienmeister unterliegt daheim Leipzig und könnte am Sonntag die Tabellenführung verlieren. Hertha Berlin steigt derweil zum dritten Mal in den letzten 13 Jahren ab.

Nach der Heimniederlage gegen Leipzig macht sich bei den Bayern grosse Ernüchterung breit.
Bild: Anna Szilagyi / EPA

Es war ein Abbild der unbeständigen Münchner Saison: Eine Stunde lang dominierte der FC Bayern das Geschehen vor eigenem Anhang gegen das drittplatzierte Leipzig. Serge Gnabry gelang in der 25. Minute das verdiente 1:0. Dann aber brach der Gastgeber ein, offenbarte krasse defensive Mängel und ermöglichte den Leipzigern einen Sieg, der ihnen die Teilnahme an der kommenden Champions League sichert.

Das 1:1 in der 65. Minute fiel nach einem Münchner Eckball auf Konter durch den Österreicher Konrad Laimer. Zehn Minuten später verwertete Christopher Nkunku einen ersten Penalty, und weitere zehn Minuten darauf musste sich Bayerns Keeper Yann Sommer erneut vom Penaltypunkt geschlagen geben. Dazwischen parierte der Schweizer einen Abschluss von Nkunku stark.

Für Bayern München bedeutet die erste Heimniederlage überhaupt gegen Leipzig, dass der erste Verfolger Dortmund am Sonntag mit einem Sieg in Augsburg um zwei Punkte davon ziehen kann und eine Woche später gegen Mainz den Titel sichern könnte. Es wäre der erste Dortmunder Titel seit 2012 und zehn aufeinanderfolgenden Meisterschaften der Bayern.

Hertha Berlin steigt ab

Hertha Berlin steht nach dem 1:1 gegen Bochum als erster Absteiger fest. Die Berliner schienen nach dem 1:0 nach einer guten Stunde durch Lucas Tousart zumindest vorerst den Kopf aus der Schlinge gezogen zu haben. Doch in der vierten Nachspielminute besiegelte ein letzter Eckball den Abstieg. Keven Schlotterbeck, der Minuten zuvor nur den Pfosten getroffen hatte, sicherte Bochum den einen, wichtigen Punkt.

Untröstlich: Hertha muss den dritten Abstieg in 13 Jahren hinnehmen.
Bild: Clemens Bilan / EPA

Dank dem Remis bleibt Bochum über dem Strich, unmittelbar vor Schalke, das nach dem 2:2 gegen Eintracht Frankfurt mit Djibril Sow weiterhin auf dem Barrage-Platz liegt. Vorletzter ist Stuttgart, das erst am Sonntag in Mainz spielt. Für Hertha ist es der dritte Abstieg in den letzten 13 Jahren; 2011 und 2013 schaffte das Team aber jeweils umgehend die Rückkehr in die 1. Bundesliga.

Das frühere Schlusslicht Schalke kam in der 85. Minute durch Sebastian Polter noch zum 2:2. Zuvor hatte die Mannschaft aus Gelsenkirchen mit Cedric Brunner einen frühen 1:0-Vorsprung verspielt, den Captain Simon Terodde nach einem Freistoss nach 48 Sekunden «herausgeköpfelt» hatte.

Union zurückgebunden

Im Rennen um einen Platz in der Champions League musste Urs Fischer mit Union Berlin einen Rückschlag hinnehmen. Das Überraschungsteam verlor auswärts gegen Hoffenheim mit 1:2 und liegt im 4. Rang nur noch dank dem besseren Torverhältnis vor Freiburg. Am kommenden Wochenende spielt Union daheim gegen Werder Bremen, Freiburg gastiert in Frankfurt. (sda)

Kommentare (0)