notifications
National League

Alle sechs Freitags-Spiele umkämpft

Die Eishockey-Meisterschaft der National League ist lanciert. Die Rapperswil-Jona Lakers bleiben Tabellenführer, weil die sechs Freitagspiele alle bis zuletzt auf der Kippe standen.
Zuger Torjubel mit Christian Djoos (links) und Gregory Hofmann in Bern
Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Ein Drama erlebten 15'105 Zuschauer in der PostFinance-Arena in Bern mit. Der neuformierte Schlittschuhclub Bern unterlag Meister Zug 1:2 nach Verlängerung. Die Innerschweizer gewannen zum neunten Mal hintereinander das erste Spiel der Saison, auch weil zwei Berner Goals nach Videokonsultation annulliert wurden. Derweil der erste Treffer von Sven Bärtschi gewiss mit Recht keine Anerkennung fand, war der zweite Entscheid gegen den SCB äusserst umstritten. Zwar fälschte Simon Moser den Puck mit der Hand ab, aber dann war auch noch Zugs Goalie Leonardo Genoni an der Scheibe, ehe Oscar Lindberg das vermeintliche 1:1 erzielte. Annulliert wurde der Treffer wegen Mosers Handpass.

Colton Sceviour glich für Bern in der 53. Minute doch noch aus. In der Overtime gelang Brian O'Neill nach bloss 75 Sekunden das Siegtor für den Meister.

Der EHC Biel gewann zum sechsten Mal de suite das Startspiel in die neue Saison. Die Seeländer verloren am 9. September 2016 letztmals in der 1. Runde, damals 1:2 daheim gegen Lausanne. Diesmal setzten sich die Seeländer in Lausanne durch. Der 30-jährige Schwede Jesper Olofsson, von den SCL Tigers im Sommer zu Biel gestossen, erzielte in der 45. Minute das Siegtor.

Neben Zug und Biel setzten sich auch der HC Ambri-Piotta (2:1 nach Verlängerung in Freiburg) auswärts durch. Zu Heimsiegen kamen Servette gegen Davos (3:2 nach Penaltyschiessen), Lugano gegen Ajoie (1:0) und die SCL Tigers gegen die ZSC Lions (2:1).

Die ZSC Lions, einer der meistgenannten Titelanwärter, verloren innerhalb von 50 Stunden sowohl gegen die Lakers wie gegen die Tigers. Und der HC Davos ist der Langsamstarter der National League. In Genf verloren die Bündner zum sechsten Mal hintereinander ein Startspiel. Die Davoser verschossen alle fünf Penaltys.

In zwei Stadien wurden zum Saisonstart Trikots unters Hallendach gezogen. In Lugano wurde Julien Vauclair geehrt, der neue Sportchef in der Ajoie, der von 2004 bis 2020 in Lugano mit der Nummer 3 verteidigte. Und in Bern zogen sie zu Ehren von Marc Lüthi, der während 24 Jahren als Chief Executive Officer (CEO) wirkte, die Nummer 1 unters Dach der PostFinance-Arena.

Resultate:

Bern - Zug 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:1) n.V. Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:1) n.V. Genève-Servette - Davos 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0) n.P. Lausanne - Biel 2:3 (1:0, 1:2, 0:1). Lugano - Ajoie 1:0 (1:0, 0:0, 0:0). SCL Tigers - ZSC Lions 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.

Rangliste:

1. Rapperswil-Jona Lakers 1/3. 2. Biel 1/3. 3. Lugano 1/3. 4. Genève-Servette 1/2. 5. Ambri-Piotta 1/2. 5. Zug 1/2. 7. SCL Tigers 1/2. 8. Davos 1/1. 9. Bern 1/1. 9. Fribourg-Gottéron 1/1. 11. ZSC Lions 2/1. 12. Kloten 0/0. 13. Lausanne 1/0. 14. Ajoie 1/0.

Fribourg - Ambri 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:1) n.V.

9009 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Hungerbühler, Kehrli/Altmann. - Tore: 4. Heim (Pestoni/Powerplaytor) 0:1. 25. Mottet (Desharnais/bei 5 gegen 3) 1:1. 64. Bürgler (Heim) 1:2. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 plus 5 Minuten (McMillan) plus Spieldauer (McMillan) gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Grassi.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Diaz, Vainio; Sutter, Dufner; Chavaillaz, Scheidegger; Bertschy, Desharnais, Marchon; Rossi, Walser, Jörg; Bykov, De la Rose, Mottet; Sprunger, Schmid, Kuokkanen.

Ambri-Piotta: Conz; Heed, Isacco Dotti; Virtanen, Burren; Fohrler, Zaccheo Dotti; Fischer; Chlapik, Spacek, McMillan; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Shore, Zwerger; Grassi, Kostner, Trisconi; Hofer.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Jobin und Sörensen (beide verletzt), Ambri-Piotta ohne Müller, Pezzullo (beide verletzt) und Juvonen (überzähliger Ausländer).

SCL Tigers - ZSC Lions 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.

4391 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Ruprecht, Wolf/Meusy. - Tore: 12. Kukan 0:1. 17. Michaelis (Pesonen) 1:1. 61. (60:32) Saarijärvi (Pesonen) 2:1. - Strafen: 7mal 2 plus 5 Minuten (Cadonau) plus Spieldauer (Cadonau) gegen SCL Tigers, 7mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Roe.

SCL Tigers: Boltshauser; Lepistö, Zryd; Saarijärvi, Schilt; Cadonau, Guggenheim; Erni, Grossniklaus; Pesonen, Michaelis, Weibel; Rohrbach, Schmutz, Saarela; Grenier, Nolan Diem, Sturny; Berger, Neuenschwander, Aeschlimann.

ZSC Lions: Waeber; Weber, Lehtonen; Kukan, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann; Lammikko, Wallmark, Andrighetto; Bodenmann, Roe, Hollenstein; Bachofner, Sigrist, Riedi; Chris Baltisberger, Schäppi, Sopa; Dominik Diem.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Lapinskis und Salzgeber (beide verletzt).

Genève-Servette - Davos 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0) n.P.

5501 Zuschauer. - SR Hebeisen/Mollard, Steenstra (CAN)/Gnemmi. - Tore: 16. Tömmernes (Winnik, Filppula) 1:0. 23. Hartikainen (Omark, Tömmernes/Powerplaytor) 2:0. 31. Bristedt (Nygren/Powerplaytor) 2:1. 36. Knak (Fora) 2:2. - Penaltyschiessen: Nordström -, Hartikainen -; Ambühl -, Praplan 1:0; Corvi -, Omark -; Bristedt -, Tömmernes -; Stransky -. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Rod; Ambühl.

Genève-Servette: Descloux; Karrer, Tömmernes; Vatanen, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Smirnovs, Chanton; Praplan, Filppula, Winnik; Rod, Pouliot, Bertaggia; Hartikainen, Richard, Omark; Antonietti, Jooris, Miranda.

Davos: Aeschlimann; Nygren, Jung; Fora, Dahlbäck; Dominik Egli, Paschoud; Minder; Ambühl, Corvi, Nordström; Stransky, Rasmussen, Bristedt; Wieser, Prassl, Nussbaumer; Schmutz, Chris Egli, Knak; Canova.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Cavalleri und Jacquemet (beide verletzt), Davos ohne Frehner (verletzt).

Lausanne - Biel 2:3 (1:0, 1:2, 0:1)

6418 Zuschauer. - SR Tscherrig/Hürlimann, Stalder/Duc. - Tore: 17. Salomäki (Hügli, Frick) 1:0. 26. (25:44) Kessler (Brunner, Lööv) 1:1. 27. (26:30) Forster (Stampfli, Cunti) 1:2. 37. Audette 2:2. 45. Olofsson (Hofer, Haas) 2:3. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 1mal 2 plus 5 Minuten (Grossmann) plus Spieldauer (Grossmann) gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Frick; Haas.

Lausanne: Stephan; Sidler, Gernat; Glauser, Genazzi; Jelovac, Frick; Holdener, Krakauskas; Riat, Audette, Kenins; Hügli, Jäger, Raffl; Kovacs, Fuchs, Salomäki; Pedretti, Almond, Emmerton.

Biel: Säteri; Rathgeb, Lööv; Yakovenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Stampfli; Hischier, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Olofsson; Brunner, Cunti, Kessler; Tanner, Schläpfer, Reinhard; Bärtschi.

Bemerkungen: Lausanne ohne Bozon, Marti (beide verletzt) und Sekac (überzähliger Ausländer), Biel ohne Froidevaux und Künzle (beide verletzt). Lausanne ab 57:42 ohne Torhüter.

Lugano - Ajoie 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

5069 Zuschauer. - SR Wiegand/Ströbel, Cattaneo/Schlegel. - Tor: 5. Andersson (Josephs, Patry) 1:0. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Hauert.

Lugano: Koskinen; Kaski, Mirco Müller; Alatalo, Riva; Andersson, Guerra; Bernd Wolf; Marco Müller, Granlund, Bennett; Fazzini, Arcobello, Morini; Patry, Thürkauf, Josephs; Vedova, Herburger, Stoffel; Gerber.

Ajoie: Ciaccio; Gauthier-Leduc, Pilet; Brennan, Fey; Birbaum, Hauert; Kohler, Thiry; Bakos, Devos, Schmutz; Asselin, Gauthier, Bozon; Sciaroni, Frossard, Romanenghi; Arnold, Macquat, Vouillamoz.

Bemerkungen: Lugano ohne Carr und Walker (beide verletzt), Ajoie ohne Derungs, Garessus, Hazen und Huber (alle verletzt). (sda)

Kommentare (0)