Kommentar

Bei den Regierungsratswahlen steckt im zweiten Wahlgang viel Zunder

Was für eine Zitterpartie! Zwar führte SVP-Kandidat Xaver Schuler von Beginn weg das Feld klar an. Doch schaffte der Schwyzer Gemeindepräsident das absolute Mehr schliesslich mit nur gerade drei Stimmen. Zuge­geben – auch eine gute Portion Glück war auf seiner Seite.
Wie gehts im zweiten Wahlgang weiter? Die Parteispitzen von GLP und Die Mitte im Gespräch.
Foto: Flurina Valsecchi
Während Schuler jetzt aufatmen kann, geht der Wahlkrimi in die zweite Runde: Es ist derzeit offen, wer den zweiten frei werdenden Regierungssitz am 27. November erobern kann. FDP-Kandidat Damian Meier konnte sich gestern eindeutig auf Platz 2 ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen