Christian Schuler muss sich Nick Alpiger geschlagen geben

ISAF FLÜELEN ⋅ Christian Schuler stand am Innerschweizerischen Schwing- und Älplerfest in Flüelen im Schlussgang. Aber Nick Alpiger machte mit dem Rothenthurmer kurzen Prozess.

Aktualisiert: 
07.07.2019, 17:00
07. Juli 2019, 12:11

Nick Alpiger siegte nach 22 Sekunden mit Lätz. Damit war der heiss erwartete Schlussgang eine schnelle Angelegenheit, die für Christian Schuler nicht nach Wunsch verlaufen war. 13 Jahre nach Mario Thürig im Muotatal siegt wieder ein Nordwestschweizer am ISAF. Alpiger weisst ein blendendes Notenblatt auf.

Nach fünf Gängen

Nach fünf Gängen waren Alpiger, Schuler und Schurtenberger punktgleich mit 48,50 Punkten in Front. Dann der Entscheid des Richtergremiums, das Duell Nick Alpiger gegen Christian Schuler gibt es im Schlussgang noch ein zweites Mal. Nick Alpiger hatte vier Eidgenossen gegenübergestanden, Schuler deren drei. Schurtenberger nur einem, darum war diese Wahl gerechtfertigt.

Benji von Ah vergab zuvor seine tolle Ausgangslage mit einer Niederlage gegen Nick Alpiger. Alpiger, Sven Schurtenberger, der Stefan Ettlin bezwang und Christian Schuler, der sich gegen Joel Ambühl durchsetzte, sind wohl punktgleich in Führung.

Dahinter folgen von Ah, Werner Suppiger, der Michael Hess bezwang, Joel Wicki (Sieg gegen Reto Nötzli), Erich Fankhauser (Sieg gegen Ueli Rohrer) und Armon Orlik (Sieg gegen Marcel Bieri). Benjamin Gapany und René Suppiger stellten wie auch Michael Gwerder und Marco Fankhauser. Boden gutgemacht haben mit Siegen Marcel Mathis, Pirmin Reichmuth, Andi Imhof und Kilian von Weissenfluh. Mike Müllestein und René Suppiger sind mit Gestellten weit zurückgefallen.

Nach vier Gängen

Nur noch Benji von Ah weisst lauter Siege auf, der bezwang auch Reto Fankhauser. Im anderen Spitzenduell stellten Nick Alpiger und Christian Schuler bei Vorteilen für den Aargauer. Sie stehen nun bei drei Siegen und einem Gestellten.

Dies gilt auch für Joel Wicki (Sieg über Andreas Odermatt), Armon Orlik (Sieg gegen Werner Suppiger) Benjamin Gapany (Sieg gegen Martin Zimmermann) und Erich Fankhauser, der Philipp Schuler bezwang. Diese Athleten machen wohl den Schlussgang unter sich aus.

Bei drei Siegen und einer Niederlage stehen Reto Nötzli, Marcel Bieri und Sven Schurtenberger. Zurückgebunden wurden Marcel Mathis, Philipp Gloggner, Alex Schuler, René Suppiger und Andi Imhof, die alle stellten. Martin Rolli verlor sein Duell. Etwas Terrain gutgemacht haben mit Siegen Pirmin Reichmuth, Kilian von Weissenfluh und Mike Müllestein.

Nach drei Gängen

Die Eidgenossen Nick Alpiger, Christian Schuler und Benji von Ah stehen noch mit einer reinen Weste da. Alpiger bezwang Reto Nötzli, Schuler den Luzerner Sven Schurtenberger und von Ah überraschte Pirmin Reichmuth.

Ebenfalls drei Siege weist Werner Suppiger auf. Mit zwei Siegen und einem Gestellten folgen Joel Wicki, Benjamin Gapany, Armon Orlik und Erich Fankhauser. Bei zwei Siegen und einem Verlorenen stehen Andi Imhof, Reto Nötzli, Sven Schurtenberger, Marcel Bieri, Philipp Gloggner und René Suppiger. Deutlich zurückgefallen sind Mike Müllestein, Pirmin Reichmuth, Marcel Mathis, Alex Schuler, Roger Erb (alle mit nur einem Sieg) und der noch sieglose Samir Leuppi.

Nach zwei Gängen

Folgende Eidgenossen stehen bei zwei Siegen: Christian Schuler (Sieg gegen Marco Fankhauser), Reto Nötzli (Sieg gegen Stefan Ettlin), Philipp Gloggner (Sieg gegen Ueli Rohrer), Sven Schurtenberger (Sieg gegen Adrian Steinauer), Benji von Ah (Sieg gegen Roger Bürli) und Gast Nick Alpiger, der Damian Egli bezwang.

Dazu auch weitere Athleten wie etwa Werner Suppiger. Zu ihrem ersten Sieg kamen Joel Wicki, Pirmin Reichmuth, Armon Orlik, René Suppiger, Benjamin Gapany, Roger Erb, Martin Rolli, Erich Fankhauser, Andi Imhof und Marcel Mathis. Mike Müllelstein gab gegen Marco Reichmuth erstmals Punkte ab. Kilian von Weissenfluh und Samir Leuppi stehen noch ohne Sieg da.

Nach einem Gang

Die Spitzenduelle Joel Wicki gegen Kilian von Weissenfluh sowie Pirmin Reichmuth gegen Armon Orlik endeten gestellt. Siege gab es für Philipp Gloggner (gegen Marcel Bieri), der dabei seinen zweiten Gang absolvierte), Sven Schurtenberger (gegen Samir Leuppi), Christian Schuler (gegen René Suppiger), Mike Müllestein (gegen Pascal Piemontesi), Reto Nötzli (gegen Lutz Scheuber), Nick Alpiger (gegen Andi Imhof)), Marcel Bieri (gegen Martin Rolli) und Benji von Ah (gegen Roger Erb).

Ferner stellten Erich Fankhauser gegen Alex Schuler, sowie Marcel Mathis gegen Benjamin Gapany. Nicht am Start ist Andreas Ulrich. Darum wurde Philipp Gloggner mit Marcel Bieri zugeteilt. sg


Login


 

Leserkommentare