Benko-Skandal

Schwarzer Tag für Philipp Rickenbacher: CEO von Julius Bär tritt zurück

Philipp Rickenbacher, welcher in Schwyz aufgewachsen ist, muss wegen des Disasters um den gescheiterten Immobilieninvestor René Benko das Unternehmen verlassen.
Foto: ENNIO LEANZA (KEYSTONE)
Unter CEO Philipp Rickenbacher hatte die Bank Julius Bär Kredite über 606 Millionen Franken gewährt. Es ist ein offenes Geheimnis, dass diese Kredite an das SIGNA-Imperium von Benko verliehen worden sind.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-