Kinder- und Jugendpsychiatrie

Regierungsrat nimmt Stellung zur psychischen Behandlung

Der Regierungsrat hat zwei Vorstösse zur psychiatrischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen behandelt. Er anerkennt, dass Handlungsbedarf besteht, kurzfristige Anpassungen sind jedoch nicht zu erwarten.
Zunahme wegen Corona: Immer mehr junge Menschen befinden sich in psychischer Behandlung.
Foto: PD
Es ist weitgehend bekannt: Die Corona-Pandemie hat zu einer starken Zunahme von psychischen Problemen bei Kindern und Jugendlichen geführt. Infolgedessen hat SP-Kantonsrat Antoine Chaix (Einsiedeln) zusammen mit vier Mitunterzeichnenden im April eine ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen