Finanzausgleich

Regierung weist Fehler zurück

In Einsiedeln gehen die Wogen hoch, weil der Bezirk aus dem Finanzausgleich weniger Geld erhält. Die Regierung will von der Kritik nichts wissen.
Neun Kantonsräte aus dem Klosterdorf haben sich an die Regierung gewandt. Sie blitzen nun aber mit ihrem Anliegen ab.
Foto: Archiv
An der diesjährigen Bezirksgemeinde in Einsiedeln gab es rote Köpfe. Grund: Einsiedeln soll sieben Millionen Franken aus dem Finanzausgleich zurückerstatten. Rückerstattung ist zwar das falsche Wort: Vielmehr werden die Bezahlungen für den Bezirk 2023 bis ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen