Einsiedeln

Regierung verteidigt die Millionen-Rückforderung

Der Bezirk Einsiedeln muss 7 Millionen Franken zurückerstatten, die er in den vergangenen Jahren aus dem Finanzausgleich erhalten hat. Grund dafür ist die bessere Entwicklung der Steuerkraft. Mehrere Kantonsräte kritisierten, dass der Kanton den Bezirk nicht früher darüber informierte.
Blick vom Jury-Turm der Schanzen Einsiedeln. Die Empfangstests von hier aus in diesem Winter sind erfolgreich verlaufen.
Foto: PD
Antoine Chaix (SP) schrieb in einer kleinen Anfrage an die Regierung, die Bekanntgabe im Sommer 2022 sei "stossend", da sich offenbar bereits 2020 ein Defizit anbahnte.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen