notifications
Urmiberg

Rega fliegt Berggänger nach Absturz ins Spital

Ein Alpinist ist am Donnerstag auf einer Tour Richtung Rigi Hochflue 20 Meter in die Tiefe gestürzt. Ein Rettungs-Helikopter flog den 63-Jährigen ins Spital.
Die Rega holte den Mann aus dem unwegsamen Gelände (Symbolbild).
Bild: Archivbild Geri Holdener

Am Donnerstagmittag war ein 63-jähriger Mann mit zwei weiteren Personen im Gebiet Urmiberg oberhalb von Brunnen unterwegs. Beim Aufstieg vom Gottertli in Richtung Rigi Hochflue stürzte der Berggänger im Gebiet Spitz um 12.15 Uhr aus bisher unbekannten Gründen rund 20 Meter in die Tiefe und blieb mit unbestimmten Verletzungen liegen. «Der Verunfallte wurde durch die Rega in ein ausserkantonales Spital geflogen», heisst es in einem Bulletin der Kantonspolizei Schwyz.

Die Rega fliegt immer wieder Einsätze an der Rigi Hochflue. Allerdings endet nicht jeder Einsatz mit einem Happy End. Im Januar 2022 war etwas südlich der Rigi Hochflue, auf etwa 1500 Metern über Meer, ein Polizeieinsatz im Gang. In der Luft kreiste ein Rega-Heli, die Rega 8 aus Erstfeld. Gemäss dem Schwyzer Polizeisprecher Pascal Simmen sei im Gebiet eine leblose Person entdeckt worden. Die Leiche wurde mit dem Helikopter geborge. Nun wird die geborgene Person identifiziert, weitere Angaben zum Fall kann die Kantonspolizei Schwyz derzeit noch nicht machen. Fakt aber ist: Eine aktuelle öffentliche Vermisstmeldung aus dem Rigi-Gebiet liegt im Moment nicht vor. Es waren Berggänger, welche die Leiche zufällig entdeckt haben.

Erst im April dieses Jahres kamm an der Hochflue eine 22-jährige Berggängerin weder vorwärts noch zurück. Die Einsatzzentrale der Rettungsflugwacht wurde am Samstagmittag direkt vom Berg kontaktiert. Eine 22-jährige Kletterin steckte auf Rigi Hochflue fest. Die Frau war glücklicherweise mit Begleitung unterwegs. Man schlug aus Sicherheitsgründen Alarm. Bald kam Hilfe aus der Luft.

Die Rega-Basis Erstfeld schickte ihren Rettungsheli ins Gebiet. Die Frau konnte sich unverletzt in den Helikopter begeben. Die Rega flog sie etwas östlich ins Gebiet Gottertli, wo sie sich über die Bergstrasse sicher hinunter nach Lauerz begeben konnte.

Das Gottertli wiederum ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Die kurze, aber steile Wanderung vom Urmiberg auf das Gottertli ist besonders beliebt und bietet atemberaubende Ausblicke auf den Vierwaldstättersee, die umliegenden Berge und die Rigi.

Gottertli ist bekannt für seine einzigartige Aussicht. Man kann den Vierwaldstättersee, die Rigi, die Mythen, Fronalpstock und viele weitere Berge der Zentralschweiz bewundern. gh

Kommentare (0)