notifications
Schwyzer Fasnacht

Japanesen erklären sich mit Video

Bei den Japanesen tut sich was: Mit einer Rikscha-Rott, Glückskeksen, einem Barbetrieb und einem neuen Erklärvideo wird die älteste Schwyzer Fasnachtsgesellschaft weiter belebt.
Remo Vanoli und Svenja Lüönd erklären im knapp zweiminütigen Film die Japanesen.
Bild: PD

Vor einem Jahr zeigten die Japanesen auf dem Schwyzer Hauptplatz mit «Miini Fasnacht – Diini Fasnacht» ihr 51. Spiel. Im Gegensatz zu früheren Jahren nützt die älteste Schwyzer Fasnachtsgesellschaft die spielfreie Zeit dieses Jahr für eine Vielzahl von Auftritten und Aktivitäten. Der heutige Kronrat mit vier Frauen und zwei Männern und unter der Leitung von Hesonusode Karl Schönbächler sieht nämlich ein grosses Potenzial – nicht zuletzt auch, um spielfreudige Fasnächtlerinnen und Fasnächtler zu finden.

So hat Roger Bürgler, Autor und Produzent der letzten beiden Spiele, im Auftrag des Kronrats ein «Erklärvideo» rund um die Gesellschaft realisiert. Vor allem die jungen Kronrätinnen Rahel Gerber, Lea Lüönd oder Vanessa Zumstein stellten nämlich fest, dass gerade die Jungen oft nicht wissen, was und wer die Japanesen eigentlich sind. In rasanten 150 Sekunden erläutern Remo Vanoli und Svenja Lüönd, die vor einem Jahr auf der Bühne standen, die stolze Tradition und auch die heutigen, modernen Fasnachtsspiele.

Parallel dazu werden die Japanesen auch an der Schwyzer Fasnacht anzutreffen sein. So werden Glückskekse mit dem QR-Link zur Webseite und dem Video verteilt. Am Güdelmontag betreiben die Japanesen an der Schwyzer Fasnacht die Bogenbar und sind auch mit einer Rikscha-Rott in den Gassen unterwegs. (pd)

Mehr aus dieser Gemeinde
Kommentare (0)