Oberarth

Gab es beim tragischen Bahnunfall ein Kommunikationsproblem?

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat einen Vorbericht zum tödlichen Arbeitsunfall auf der Bahnstrecke zwischen Immensee und Goldau veröffentlicht. Drei Firmen sind in das Unglück involviert.
Der Traverso war unterwegs Richtung Goldau.
Foto: Geri Holdener
Die Sust spricht in einem am Montag veröffentlichten Vorbericht von einem Arbeitsunfall mit drei beteiligten Unternehmen. Am Morgen des 21. Septembers war auf dem SBB-Gleis bei Oberarth ein Streckeninspektor von einem Traverso der SOB erfasst und ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen