notifications
Seewen

Stopp mit gezogener Waffe: Autolenkerin wollte der Polizei davonfahren

In Seewen wurde am Dienstag, kurz vor 3 Uhr, eine Autofahrerin angehalten. Diese hatte zuvor mehrmals das Stopp-Zeichen einer Polizeipatrouille missachtet und war auf einem Vorderrad ohne Pneu auf der Felge gefahren.
Die Lenkerin war mit ihrem Wagen auf den Felgen unterwegs.
Bild: Kapo Schwyz

Ein von Ibach in Richtung Seewen fahrender Personenwagen ist in der Nacht auf Dienstag einer Polizeipatrouille aufgefallen. Das Auto fuhr auf der Seewernstrasse mit einem defekten und von der Felge gelösten Reifen. Die Polizisten versuchten laut einem Medienbulletin der Kapo zunächst vergebens, das Auto zwecks genauer Kontrolle anzuhalten.

Die Fahrerin missachtete mehrmals das Stopp-Zeichen der Polizei und konnte erst nach einer kurzen Nachfahrt mit besonderen Warnsignalen (Blaulicht und Martinshorn) in Seewen angehalten werden.

Die Schwyzer Polizei schreibt: «Aufgrund der unklaren Gefährdungslage wurde die Lenkerin mit gezogener Waffe der Polizisten angesprochen und anschliessend aus dem Fahrzeug geführt.» Der Führerausweis der 28-jährigen Lenkerin wurde nach erfolgter Blut- und Urinprobe gesperrt. Die Automobilistin wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz zur Anzeige gebracht.

In der Urschweiz kam es kurz darauf zu einem weiteren Fall, wo jemand in einem Auto vor der Polizei flüchten wollte. Passiert war es am 17. März im Urnerland. Kurz vor 21.30 Uhr erhielt die Kantonspolizei Uri die Meldung, wonach der Lenker eines Personenwagens mit italienischen Kontrollschildern auf der Axenstrasse in Fahrtrichtung Süden mehrere Überholmanöver durchführte und eine unsichere Fahrweise aufwies. Ausgangs des Flüelertunnels durchbrach der Lenker eine aufgezogene Kontrollstelle der Polizei mit erhöhter Geschwindigkeit und flüchtete in Richtung Autobahn A2.

Die Urner Polizei weiter: «Durch die sofort eingeleitete Fahndung konnte das gesuchte Fahrzeug bei einem nahegelegenen Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts abgestellt, aber ohne Insassen angetroffen werden.»

Im Zuge der Nahfandung nach dem Fahrzeuglenker und weiteren, möglichen Fahrzeuginsassen konnten zwei tatverdächtige Personen, ein 20-jähriger und 21-jähriger Mann, welche beide in der Schweiz wohnhaft sind, angehalten werden. «Beide angehaltenen Personen machten geltend, dass eine unbekannte dritte Person den Personenwagen mit italienischen Kontrollschildern gelenkt hatte und sie nur Mitfahrerfahrer waren», so die Kapo Uri in einer Medienmitteilung. gh

Mehr aus dieser Gemeinde
Kommentare (0)