notifications
Ausserschwyz

Älpler beobachtete Traktor-Absturz am Fenster

Der Älpler der Feldrederten oberhalb Schübelbach, Hans Bruhin, wurde Augenzeuge des Unfalls jenes Traktors, der über die Schwendenstrasse hinaus geriet und ins steile Wiesgelände stürzte. Er alarmierte die Rega.
Von diesem Fenster seiner Alphütte aus sah der Älpler den Unfall. Erst glaubte er, seinen Augen nicht zu trauen.
Bild: Johanna Mächler, March-Anzeiger
Am Traktor entstand Totalschaden.
Bild: Kapo Schwyz

Noch immer gibt der Unfall bei der Alp Feldrederten oberhalb Schübelbach zu reden. Ein Traktor stürzte am Samstagabend,  22. Juli, ab der Strasse ins Wiesland, der Fahrer, ein 33-jähriger Mann aus dem Dorf, verunfallte dabei schwer (wir berichteten).

Jener Mann entfernt sich auf einem Traktor «etwas sehr schnell» von der Alp Feldrederten. «Ich habe ihm durchs Fenster nachgeschaut», erzählt Älpler Hans Bruhin. Lange sei er nicht auf Feldrederten gewesen, «er hat bei uns ein Bier getrunken».

Die Alp Feldrederten, in Besitz der Genossame Wangen, liegt auf etwa 1400 Metern über Meer und wird von Hans und Monika Bruhin seit 2015 bewirtschaftet. Sie ist ein beliebter Ausflugsort für Wanderer und Biker, die sich dort verköstigen können.

An diesem Samstagabend stand Bruhin «am Fenster, wo er Geschirr abtrocknet und dabei gerne ein wenig hinausschaut». So will es der Zufall, dass Bruhin nicht nur sah, wie der Traktor zügig fährt, sondern auch, wie er – «Luftlinie etwa einen Kilometer entfernt» – von der Strasse abkommt und ins Wiesland stürzte. Rassig begab er sich, zusammen mit einem Kollegen, ins Auto.

Er schildert, dass er den verletzten Mann auf der Wiese unten liegen sah. Geistesgegenwärtig rief Bruhin die Rega an. Vier Studenten kamen dann den beiden zu Hilfe.

Bis dann die Rega kam, habe es weitere Minuten gedauert. Das sei gefühlt eine lange Zeit, erinnert sich Bruhin. Die Rega traf um etwa 20 Uhr ein als erste Blaulichtorganisation. Wenige Minuten später kam die Kantonspolizei Schwyz und gefühlte fünf bis zehn Minuten später auch die örtliche Feuerwehr.

Kommentare (0)