Ukraine-Krieg

Wie in Butscha: Immer mehr russische Kriegsverbrechen kommen ans Licht

In der von der ukrainischen Armee befreiten Stadt Balaklija wird ein mutmassliches Foltergefängnis entdeckt. Zeugenaussagen und Leichenfunde in Dutzenden von Dörfern deuten auf schwere Misshandlungen und Vergehen durch die russischen Streitkräfte hin.
Ukrainische Militärangehörige auf einer Schwimmbrücke über den Fluss Siwerskyj-Donez in der kürzlich zurückeroberten Region Isjum. Die russischen Besatzer haben Tod und Zerstörung hinterlassen.
Foto: Evgeniy Maloletka / AP
Die russische Armee übt Rache. Nach ihrer Schlappe im Nordosten von Charkiw hat sie in der Nacht zum Donnerstag die zentral-ukrainische Grossstadt Kriwi Rih bombardiert. Langstreckenbomber griffen vor allem einen Damm am Fluss Inhulets an. Wegen der ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!