Banken

Wenigstens der Zeitpunkt der Krise könnte sich für die Credit Suisse als glücklich erweisen

Mit dem Abschied der Schweizer Grossbank vom Investmentbanking geht eine Ära zu Ende. Die goldenen Zeiten an der Börse sind vorbei.
Hat die Bank Glück im Unglück? Das Gebäude der Bank am Zürcher Paradeplatz.
Foto: Michael Buholzer / KEYSTONE
Die Credit Suisse gibt ihre Ambitionen im globalen Investmentbanking auf und fokussiert sich auf ihre alten Stärken in der Vermögensverwaltung und im Schweizer Privat- und Firmenkundengeschäft. Das ist die Quintessenz der strategischen Neuausrichtung, wie ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen