Klimawandel

«Weg von Fleisch und Nutztieren»: Ethikkommission löst mit ihren Aussagen einen Gentech-Streit aus

Eine Kommission des Bundes ist der Meinung, dass neue gentechnische Verfahren kaum zur Reduktion der Treibhausgase in der Landwirtschaft beitragen können. Das sorgt nicht nur unter Naturwissenschaftlern für Stirnrunzeln.
Am Forschungszentrum der Agroscope in Pully wird seit Jahren an gentechnisch verändertem Getreide geforscht.
Foto: Bild: Dominic Favre / Keystone
«Es ist eine ethische Pflicht der Schweiz, das Netto-null-Ziel zu erreichen und damit zur Eindämmung des Klimawandels beizutragen.» Mit diesen Worten richtet sich Peter G. Kirchschläger am Montagmorgen an sein Publikum. Der Ethikprofessor versucht in der ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen