Energiekrise

Von wegen 13 Prozent Strom gespart: Die Hintergründe einer Falschmeldung 

Jede Kilowattstunde zählt – so lautet das Motto fürs Stromsparen. Doch nichts ist so schwierig, wie Kilowattstunden zählen: Statt wie gemeldet 13 Prozent, hat die Schweiz im September nur 1,1 Prozent Strom gespart. Wie es zur Falschmeldung kam. Und was Bern plant.
Die Beleuchtung am Bundeshaus ist ausgeschaltet: Was die Stromspar-Aktionen im ganzen Land bewirken, lässt sich mangels Daten nicht sagen.(Bern, 21. September 2022)
Foto: Alessandro Della Valle / KEYSTONE
Die Meldung war falsch. Die Schweiz hat den Stromverbrauch im September nicht um 13 Prozent gedrosselt, wie es zunächst hiess, sondern bloss um 1,1 Prozent. Das hat diese Zeitung am Montag publik gemacht. Ein wichtiger Grund: Die Netzgesellschaft ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen