notifications
Afrika

USA wollen Kooperation mit Afrika ausbauen

Die USA wollen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern in den kommenden Jahren massiv ausbauen. US-Präsident Joe Biden kündigte bei einem Afrika-Gipfel in der US-Hauptstadt Washington am Mittwoch umfangreiche Investitionen für den Ausbau von Strassen, Internet und erneuerbare Energien auf dem afrikanischen Kontinent an. Zudem wolle man Handelsbeziehungen deutlich verstärken. Die USA würden dazu gemeinsam mit dem neuen Sekretariat der afrikanischen kontinentalen Freihandelszone "eine historische Absichtserklärung" unterzeichnen, sagte er.
Bild: Keystone/AP/Patrick Semansky

Biden sprach im Rahmen eines Wirtschaftsforums, an dem auch Führungskräfte aus dem Privatsektor von über 300 amerikanischen und afrikanischen Unternehmen teilnahmen. Der Termin war Teil eines mehrtägigen Gipfels in Washington, zu dem Delegationen aus 49 afrikanischen Ländern und Vertreter der afrikanischen Union nach Washington angereist waren - darunter zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus Afrika. Es scheint, als wollten die USA den afrikanischen Ländern - angesichts des wachsenden Einflusses von China und Russland auf dem Kontinent - ein alternatives Angebot machen.

China und Russland haben ihren Einfluss in Afrika in den vergangene Jahren stetig ausgebaut. So ist China längst zu einem wichtigen Kreditgeber in Afrika geworden, insbesondere für Infrastrukturprojekte. Für viele afrikanische Staaten sind die Chinesen beliebte Partner: Sie seien schneller bei Entscheidungen und in der Umsetzung von Projekten als westliche Länder, mischten sich weniger in die inneren Angelegenheiten ein, und hätten weniger Skrupel vor Korruption. Das ergab eine Umfrage der Friedrich-Naumann-Stiftung unter mehr als 1600 afrikanischen Entscheidungsträgern.

Auch Russland ist in Afrika willkommener, als es sich der Westen wünsche. Viele afrikanische Regierungen stehen den Kreml positiv oder neutral gegenüber. Das zeigte sich auf eindrückliche Weise im März bei der Abstimmung der UN-Vollversammlung zur Verurteilung des russischen Angriffskriegs in der Ukraine: Rund die Hälfte der mehr als 50 Staaten Afrikas enthielten sich. Nach Angaben des Peace Research Institute Frankfurt (PRIF) umfasst Russlands Unterstützung für Afrika vor allem drei Bereiche: Rüstung, Nachrichtendienste und Propaganda. Als Gegenleistung erhält Russland häufig Bergbaukonzessionen oder den Zugang zu wichtigen Häfen.

Afrika verfügt über wertvolle Bodenschätze, vielfältige Ökosysteme, die grösste Freihandelszone der Welt und einen grossen Stimmenanteil bei den Vereinten Nationen. Ausserdem wächst seine Bevölkerung rasant. "Das Gipfeltreffen beruht auf der Erkenntnis, dass Afrika ein wichtiger geopolitischer Akteur ist. Der Kontinent wird die Zukunft nicht nur des afrikanischen Volkes, sondern auch der Welt gestalten", sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Biden, Jake Sullivan, vor dem Treffen. Während Bidens Vorgänger Donald Trump afrikanische Staaten einst noch als "Dreckslochländer" bezeichnete, fährt der nun einen deutlich anderen Kurs.

Nicht zu dem Gipfel in Washington eingeladen wurden die afrikanischen Staaten Mali, Guinea, Sudan und Burkina Faso. Die Afrikanische Union hat wegen Militärputschen deren Mitgliedschaft ausgesetzt. Auch Eritrea fehlt, weil die USA aufgrund des bewaffneten Konfliktes mit Äthiopien keine normalen diplomatischen Kontakte zu dem Land pflegen. Der letzte und bislang einzige USA-Afrika-Gipfel fand vor acht Jahren unter Präsident Barack Obama statt. (sda/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren