Transparenz

Schluss mit Geheimniskrämerei: Keller-Sutter soll CS-Akten offenlegen – was geschah wirklich hinter den Kulissen? 

Der oberste Transparenzhüter empfiehlt dem Finanzdepartement, einen Teil der bisher gesperrten Akten herauszurücken – jedoch erst, wenn die parlamentarische Untersuchung abgeschlossen ist.
Was besprachen Finanzministerin Karin Keller-Sutter und UBS-Präsident Colm Kelleher im Vorfeld der CS-Notübernahme? 
Foto: Bild: Peter Klaunzer/Keystone
Die Hintergründe der Zwangsübernahme der Credit Suisse durch die UBS sollen Geheimsache bleiben: Das hat der Bundesrat an seiner denkwürdigen Marathonsitzung von Mitte März entschieden.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-