Ukraine-Krieg

Propaganda in Russland: Zwei Frauen russischer Soldaten erzählen

Die Aussagen zweier Ehefrauen von russischen Soldaten in einem Interview mit der «Washington Post» zeigen, wie die Propaganda in Russland verfängt – und sie erneuern die Darstellung einer Armee, in der vieles nicht nach Plan läuft.
Russische Rekruten werden von ihren Frauen zum Zug begleitet, der sie ins Kriegsgebiet oder in ein Trainingszentrum bringt. 
Foto: AP
Ende Oktober ruft ihr Ehemann Irina Sokolowa aus einem Wald in der Ukraine an. «Sie lügen im Fernsehen», erzählt er ihr mit weinerlicher Stimme und meinte damit die Propagandisten des staatlichen russischen Fernsehens. Dort werden russische Rückschläge in ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen