notifications
Autobranche

Porsche steht am Start: Einer der grössten Börsengänge Deutschland steht bevor

Der grösste europäische Autokonzern VW bringt seinen Sportwagen an die Börse - und will mit den Einnahmen Investitionen in die Elektromobilität finanzieren.

Erst waren die Termine noch vage geblieben, jetzt dürfte es kaum ein Zurück geben: Porsche soll am 29. September an die Börse gehen. Ab dann wird die Volkswagen-Tochter aus Stuttgart aller Voraussicht nach einen Teil ihrer Vorzugsaktien frei am Finanzmarkt handeln lassen. Dies beschlossen Geschäftsleitung und Verwaltungsrat des VW-Konzerns nach Sitzungen am Sonntagabend.

Für den Börsenstart in Frankfurt hatten die Wolfsburger und die Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) bisher allgemein Ende September/ Anfang Oktober angepeilt. Ein konkreter Tag war zunächst nicht genannt worden - die Entscheidung zum Gang aufs Parkett stand wegen der angespannten weltwirtschaftlichen Lage noch unter Vorbehalt.

VW erwartet Bruttoerlös von rund 9 Milliarden Euro

Die Kontrolleure legten nun aber bereits die Preisspanne fest: Die Porsche-Vorzüge werden in einem Korridor zwischen 76,50 und 82,50 Euro pro Stück angeboten. Geplant ist die Ausgabe von knapp 114 Millionen Aktien. Darin enthalten sind fast 15 Millionen Papiere für eine mögliche Mehrzuteilung, wie der Mutterkonzern VW weiter mitteilte. Sollte alles laufen wie vorgesehen und sich der tatsächliche Angebotspreis in dem genannten Bereich einpendeln, werde ein Bruttoerlös von 8,71 bis 9,39 Milliarden Euro erwartet.

Schon am Dienstag, 20. September, soll die Zeichnungsfrist beginnen. Sie geht bis einen Tag vor dem Börsengang, sofern die deutsche Finanzaufsicht Bafin den Wertpapierprospekt genehmigt. Auch Privatanleger in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien sollen einen Teil der Porsche-Vorzüge erwerben können.

VW-Konzernfinanzchef Arno Antlitz sieht einen entscheidenden Schritt getan: «Wir sind mit den Porsche-Börsenplänen jetzt auf der Zielgeraden.» Der jahrelang immer wieder ins Spiel gebrachte öffentliche Handel mit Anteilen des Sportwagenbauers war seit Februar geprüft worden. Vor zwei Wochen fiel der grundsätzliche Beschluss.

Porsche dürfte zwischen 70 und 85 Milliarden Euro wert sein

Europas grösste Autogruppe will zusätzliche Geldquellen anzapfen. VW plant aus den Einnahmen weitere Milliarden-Investitionen in Elektromobilität und Digitales. Zudem hofft der Autokonzern so selbst, für Anleger attraktiver zu werden. Porsches Bewertung schätzten mehrere Analysten zuletzt auf 70 bis 85 Milliarden Euro. Andere Prognosen gingen von 80 bis 100 Milliarden Euro aus, wieder andere lagen aber auch deutlich darunter. VW kommt am Finanzmarkt derzeit auf gut 87 Milliarden Euro.

Das Grundkapital von Porsche wurde bereits zur Hälfte in stimmrechtslose Vorzugs- und stimmberechtigte Stammaktien aufgespalten. Bis zu ein Viertel der Vorzüge - also in etwa ein Achtel aller Anteile - sollen demnächst in den Verkauf gehen.

911 Millionen Wertpapiere

Gleichzeitig bekommt die PSE 25 Prozent plus eine Aktie der Stämme, sie hat über eine Sperrminorität damit Einfluss auf wichtige Entscheidungen. Auch dieser Schritt ist nun fest vereinbart: Der Verwaltungsrat der PSE stimmte einem entsprechenden Kaufvertrag zu. Je nach Gestalt der endgültigen Konditionen am Tag des Börsengangs der Vorzüge kalkulieren VW und Porsche-Holding für das Geschäft mit den Stammaktien brutto 9,36 bis 10,10 Milliarden Euro an Erlös ein. Enthalten ist hier ein Aufschlag von 7,5 Prozent zu den Vorzügen.

Insgesamt soll es durch die Neustrukturierung 911 Millionen einzelne Wertpapiere geben - eine Art Werbe-Gag, mit dem Porsche auf sein wohl bekanntestes Modell, den 911er, anspielt. Das operative Geschäft mit weiteren Baureihen wie dem Cayenne, Macan, Panamera oder Taycan ist in der Firma gebündelt. Dagegen hält die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte PSE die Mehrheit der Stimmrechte in Wolfsburg.

Katar und norwegischer Staatsfonds als Ankeraktionäre

Die meisten Vorzugsanteile dürften nicht an kleine, sondern an institutionelle Grossanleger gehen. So will sich laut VW Katar mit knapp 5 Prozent eindecken. Das Golf-Emirat ist schon drittwichtigster Aktionär des Gesamtkonzerns. Ein weiterer Ankerinvestor des Porsche-Börsengangs ist der norwegische Staatsfonds, in dem die Zentralbank in Oslo die Einnahmen aus den Öl- und Gasvorkommen des Landes verwaltet und für künftige Generationen mehren will. Daneben steigen die US-Fondsgesellschaft T. Rowe Price und die staatliche Investmentgesellschaft ADQ aus Abu Dhabi bei den Stuttgartern ein.

Die Schwaben sind in der Wolfsburger Mehrmarken-Gruppe eine Renditeperle. Porsche-Chef Oliver Blume führt seit Anfang September nach dem Ausscheiden von Herbert Diess auch die VW-Konzerngeschäftsleitung. Kritik an der Doppelfunktion wies das Unternehmen mit Verweis auf seine Transparenz- und Abstimmungsregeln zurück. Diese sollen ausreichen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Ähnliches gelte für VW-Verwaltungsratspräsident Hans Dieter Pötsch, der ebenso die PSE leitet.

Es winkt eine Sonderdividende

Im Fall eines erfolgreichen Börsengangs soll es im Dezember eine ausserplanmässige Volkswagen-Hauptversammlung geben. Dabei werde vorgeschlagen, eine «Sonderdividende in einem Umfang von 49 Prozent der Brutto-Gesamterlöse aus der Platzierung der Vorzugsaktien und dem Verkauf der Stammaktien Anfang 2023» auszuschütten, erklärte VW.

Die Belegschaften sollen ebenfalls profitieren. Der VW-Betriebsrat hob den vereinbarten Bonus von 2000 Euro für alle Beschäftigten im Haustarif und in Sachsen hervor. Auch zeige der Schritt, dass Porsche und VW in den Branchenwandel und die Zukunft der Jobs investierten.

Absage des Börsengangs ist unwahrscheinlich

Zumindest indirekt spielen bei einem der grössten Börsengänge in Deutschland jedoch auch die Interessen der VW-Grosseigner eine Rolle. Dem Porsche/Piëch-Clan wird nachgesagt, wieder mehr direkten Zugriff auf den Sportwagenbauer mit seinem Namen gewinnen zu wollen. 2008/2009 hatte Volkswagen eine Übernahmeattacke des damaligen Porsche-Managements abwehren können. Die Niedersachsen drehten am Ende den Spiess um und schluckten ihrerseits die profitable Tochter. Beide Familien bekamen im Gegenzug die Mehrheit an dem Autoriesen.

Dass die Notierung kurzfristig doch noch abgeblasen werden könnte, erscheint nun zunehmend unwahrscheinlich. Dem Vernehmen nach gibt es aber eine Mindest-Bewertungsschwelle, die VW auf jeden Fall erreichen will. Überdies bestehen weiter Gefahren für die Autoindustrie - neue Lieferkettenprobleme, der Fortgang des Ukraine-Krieges, die Inflation der Energiepreise und das Ende der Niedrigzinsphase sind nur einige. (dpa)