notifications
Grossbritannien

Wales: Proteste gegen Charles nur «Fußnote»

Vor dem Besuch von König Charles III. in Wales hat der regionale Regierungschef Mark Drakeford geplante Proteste gegen die Monarchie heruntergespielt.
Mark Drakeford, Minister von Wales, gibt eine Erklärung vor dem Senedd in Cardiff Bay ab, nachdem der Tod von Königin Elizabeth II. bekannt gegeben wurde. Foto: Ben Birchall/PA Wire/dpa
Bild: Keystone/PA Wire/Ben Birchall

Die Demonstrationen seien lediglich eine "Fussnote zu den vorherrschenden Gefühlen des Tages", sagte First Minister Drakeford am Freitag dem Sender BBC Radio 4.

Dies sei nicht die Woche, in der solche Einwände und Debatten "auftauchen" sollten. Zugleich betonte Drakeford: "Die Leute haben ein legitimes Recht zu protestieren, und es gibt eine Vielzahl von Ansichten." Er sei zuversichtlich, dass die Polizei bei ihrem Einsatz das Demonstrationsrecht respektieren und sich angemessen verhalten werde.

Charles und seine Ehefrau, Königsgemahlin Camilla, wurden am Freitag in Wales erwartet. Dort nehmen sie unter anderem an einem Gottesdienst teil. Es ist der erste Besuch des bisherigen Prinzen von Wales als Staatsoberhaupt in dem britischen Landesteil. In London und der schottischen Hauptstadt Edinburgh waren mehrere Menschen wegen Protesten am Rande der Trauerzeremonien nach dem Tod von Queen Elizabeth II. festgenommen worden.

Prinz von Wales ist nun der neue Thronfolger Prinz William, Charles' ältester Sohn. Regierungschef Drakeford sagte, er erwarte nicht, dass William wie sein Vater Walisisch lernen werde. "Es ist nicht unbedingt die Sprache, die man lernen kann. Niemand wird ein Wunder erwarten."

William werde aber sicherlich die Bedeutung der walisischen Sprache für viele Menschen und die nationale Identität anerkennen. Die Waliserinnen und Waliser würden jedes Interesse des Prinzen wertschätzen. (sda/dpa)