notifications
Prozess

Mord-Prozess in der Waadt

Ein 22-jähriger Afghane ist am Mittwoch im Kanton Waadt wegen Mordes zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der junge Mann wurde für schuldig befunden, 2019 seine 17-jährige Freundin erdrosselt zu haben.
Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Der 22-jährige Angeklagte hatte vor Gericht ein früheres Geständnis widerrufen und seine Unschuld beteuert. Er bestritt während des Prozesses in der vergangenen Woche auch, dass er sich mit dem Opfer zu einer Bank in das Naturschutzgebiet Les Vernes am Neuenburgersee begeben habe. Dort wurde die Leiche der Jugendlichen, ebenfalls afghanischer Herkunft, am 6. Januar 2020 im Schilf versteckt aufgefunden.

Laut dem Kriminalgericht des Bezirks Broye und Nord-Waadt wurde die DNA des jungen Mannes an den Schnürsenkeln gefunden, mit denen die Jugendliche mutmasslich erdrosselt worden war. Die Rechtsmedizin kam nach einer Autopsie der Leiche zum Schluss, dass der Tod der jungen Frau die Folge einer "mechanischen Erstickung durch Strangulation mit einem Strick" war.

Der junge Mann soll seine Freundin, die mit ihrer Familie in Baulmes VD lebte, getötet haben, weil sie sich von ihm trennen wollte. Er gab vor, ihr eine Kette um den Hals legen zu wollen, bevor er sie von hinten erwürgte. Der im Westen von Lausanne wohnhafte Inhaber einer F-Bewilligung sitzt derzeit im Gefängnis La Croisée in Orbe VD. (sda)

Das könnte Sie auch interessieren