notifications
Karibik

Überflutete Strassen und Stromausfälle

Hurrikan "Fiona" hat am Montag in der Dominikanischen Republik für überflutete Strassen und Stromausfälle gesorgt. Die Behörden verhängten für 16 der 32 Provinzen des Karibikstaats die Alarmstufe Rot.
Der Sturm "Fiona" hat nun auch die Dominikanische Republik heimgesucht, nachdem er zuvor in Puerto Rico gewütet hatte. Strassen wurden überflutet, und der Strom fiel in zahlreichen Gegenden aus.
Bild: KEYSTONE/EPA/Thais Llorca

Zuvor hatte der Sturm bereits in Puerto Rico schwere Schäden angerichtet. In dem ganzen US-Aussengebiet fiel zeitweise der Strom aus, heftiger Regen sorgte für Überschwemmungen und Erdrutsche.

In der Dominikanischen Republik erreichte der Hurrikan nach Angaben des US-Hurrikan-Zentrums (NHC) Windgeschwindigkeiten von bis zu 155 Stundenkilometern. Im Ferienort Punta Cana waren mehrere Strassen durch umgestürzte Bäume oder Strommasten blockiert und der Strom fiel aus, wie ein AFP-Journalist vor Ort berichtete.

Am Sonntagnachmittag war "Fiona" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern in Puerto Rico auf Land getroffen. Auf der Karibikinsel mit ihren über drei Millionen Bewohnern brach das Stromnetz zusammen. Am Montag war nach Angaben von Gouverneur Pedro Pierluisi für rund 100'000 Menschen die Stromversorgung wiederhergestellt.

Ein Mann erlitt tödliche Verbrennungen, als er wegen des Stromausfalls seinen Generator befüllen wollte. Rund 196'000 Menschen waren zeitweise wegen des Stromausfalls und Überschwemmungen von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Umgestürzte Strommasten und Bäume blockierten Strassen, in der Stadt Utuado stürzte eine Brücke ein. (sda/afp)