notifications
Schweiz

Rega mit eher ruhigen Festtagen

Die Helikopter-Crews der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) haben eher ruhige Festtage hinter sich: Sie flogen von Heiligabend bis und mit Stephanstag rund 70 Einsätze. Grund dafür war das relativ schlechte Wetter.
Bild: REGA/ZVG

Die häufigste Ursache für die Helikopter-Einsätze waren laut einer Rega-Mitteilung vom Montag schwere oder akute Krankheiten von Personen, etwa Schlaganfälle und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch auch Wintersportunfälle lösten Rega-Flüge aus.

Am Montagnachmittag flog die Rega oberhalb von Stallikon ZH einen Mann aus, der auf einer Treppe am Albis gestürzt war. Er konnte wegen einer Verletzung am Knie nicht weitergehen und musste per Rettungswinde ausgeflogen werden.

Generell wirkten sich die Wetterbedingungen, das Freizeitverhalten und die Reisetätigkeit der Bevölkerung auf die Zahl der Rega-Einsätze aus, wie die Rega schreibt. Ausser Rega-Helikopter standen über die Weihnachtstage auch Rega-Ambulanzjets im Einsatz. Dies auf der ganzen Welt.

Bereits vor einem Jahr hatte die Rega gemeldet, das nasskalte Wetter habe an Weihnachten zu relativ wenigen Einsätzen geführt. Damals verzeichnete die Rega rund 100 Einsätze. Zwischen Heiligabend und Stephanstag 2018 musste die Rega über 110-mal notfallmässig ausrücken. (sda)

Das könnte Sie auch interessieren