notifications
Deutschland

Hamburg: Lange Haft für Kokain-Schmuggel

Im Prozess um den Schmuggel von mehr als drei Tonnen Kokain nach Deutschland sind die sieben Angeklagten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.
Ein Angeklagter wird in Handschellen vor Beginn der Verhandlung zum Gerichtssaal im Strafjustizgebäude geführt. Foto: Jonas Walzberg/dpa
Bild: Keystone/dpa/Jonas Walzberg

Das Hamburger Landgericht verhängte am Dienstag gegen die 28 bis 60 Jahre alten Männer unter anderem wegen Beihilfe und bandenmässigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln Haftstrafen zwischen drei Jahren und neun Monaten und zwölf Jahren.

Da Gericht zeigte sich überzeugt, dass die Angeklagten in unterschiedlicher Besetzung und in mehreren Fällen aus Südamerika verschifftes Rauschgift in Hamburg in Empfang genommen und an unbekannte Dritte weitergereicht haben. Als Gegenleistung sollten sie bis zu 20 Prozent der Schmuggelware erhalten haben, um sie auf eigene Rechnung zu verkaufen.

Der Strassenverkaufswert der insgesamt 3,35 Tonnen Kokain aus Südamerika wurde auf rund 300 Millionen Euro geschätzt. Im Zentrum des Bandennetzwerkes stand ein heute 41 Jahre alter Mann, der sich durch die unerlaubte Nutzung eines ihm bekannten Passwortes Zugang zum logistischen Transportsystem im Hamburger Hafen verschaffen und so die Containerabfertigungsprozesse manipulieren konnte.

Die Spur zur Drogenbande führte über die in Frankreich entschlüsselten Chatverläufe Tausender Nutzer sogenannter Kryptohandys des Kommunikationsdienstleisters Encrochat im Frühjahr 2020. (sda/dpa)