notifications
Berlin

«Desaster»: Grossaquarium in Berlin geplatzt

Feuerwehrleute stehen zwischen den Trümmern. Wo bisher ein grosses Aquarium war - ein blaues Wunder, mit Hunderten Fischen - sind am Freitagmorgen nur noch Bruchstücke zu sehen.
Bild: Keystone/instagram/tnn/Iva Yudinski

Gäste eines Berliner Hotels berichten, es habe einen lauten Knall gegeben. "Wir haben uns richtig erschrocken", sagt eine Frau. Den Grund erfahren manche erst später. Das meterhohe Becken im Hotel ist geplatzt. Zwei Menschen werden durch Splitter verletzt, alle Fische aus dem Aquadom sind tot.

Ein Mann erzählt, er habe das Hotel morgens zum Rauchen verlassen. "Ich hatte da schon gesehen, dass das schöne Aquarium weg war." Vor dem Hotel sei Polizei gewesen. Er habe nicht mehr zurück ins Haus gedurft, in dem seine Frau noch gewesen sei. Am Vortag habe er noch beobachtet, wie zwei Taucher das Aquarium geputzt hätten. "Das war super interessant. Da habe ich noch Fotos gemacht."

Die Gäste berichten nun von Verwüstung im Hotel. Online verbreitet sich ein Video. Die Bilder aus dem Inneren des Gebäudes wirken ein wenig wie aus einem Katastrophenfilm. Einsatzkräfte sperren das Areal vor dem Gebäude ab, ein Hubschrauber kreist in der Luft. Sirenen sind zu hören. Polizei und Feuerwehr sind mit jeweils etwa 100 Personen im Einsatz. Erst nach und nach wird es hell.

Vor dem Gebäude liegen Holzteile, Blumenkübel, Absperrungen. Die Türen hängen schräg in den Rahmen. Rund 300 Gäste und Hotelmitarbeiter werden laut Polizei aus dem Gebäude gebracht, das Gebiet wird mit Rettungshunden abgesucht. Laut Feuerwehr wurden 35 Menschen vom Rettungsdienst untersucht, zwei Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Dass das Unglück passierte, als viele Menschen noch schliefen, könnte verhindert haben, dass noch mehr Leute verletzt werden.

Als die Feuerwehr alarmiert wird, ist es 5.43 Uhr. Im Hotel war auch die deutsche Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser von der liberalen FDP. Sie sei von einem Knall und einem Gebäudebeben wach geworden. Sie habe gedacht, dass es ein kurzes Erdbeben sei. Sie sei wieder eingeschlafen und habe später gesehen, dass die Strasse gesperrt sei, und dann gegoogelt. "Sehr tragisch." Drinnen sehe man Chaos, mit toten Fischen und Scherben - ein grosses Desaster.

Wie konnte es passieren, dass das Aquarium platzt? Die Ursache sei bisher noch nicht bekannt, sagen Sprecher von Polizei und Feuerwehr. Berlins Innensenatorin Iris Spranger sprach von einer möglichen Materialermüdung. "Die Ermittlungen zur Ursache sind natürlich noch nicht abgeschlossen, erste Anzeichen deuten jedoch auf eine Materialermüdung", teilte sie der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die Wassersäule gehörte zu den Sehenswürdigkeiten, die sich auch Touristinnen und Touristen gerne anguckten. Von dort ist es nicht weit zur Museumsinsel oder zum Alexanderplatz, auf der Hauptstrasse findet man Souvenirläden. Das Becken trug den Titel Aquadom und liegt neben dem benachbarten Sea Life, die dortigen Aquarien wurden nach bisherigen Erkenntnissen nicht zerstört.

Der Aquadom fasste eine Million Liter Wasser. Besucher konnten in einem Aufzug durch den Wasserbehälter hindurch fahren. Nach Angaben der Feuerwehr lief ein grosser Teil des Wassers wohl durch die Türen im Erdgeschoss auf die Strasse und dort in die Gullys. Angesichts des kalten Wetters wurde Salz auf die Strasse gestreut.

Das Aquarium stand innerhalb des Lichthofs des Hotels, das zu dem Komplex gehört. "Das Erdgeschoss liegt komplett in Trümmern", sagte ein Feuerwehrsprecher über den Hotelbereich.

Die Fische müssten mit den Trümmern entsorgt werden. Bauingenieure und das Technische Hilfswerk (THW) würden nun prüfen, ob das Gebäude gesperrt bleiben müsse. Danach könnten erste Aufräumarbeiten beginnen. (sda/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren