Sachbuch

Nazis, Napalm und Nachrichtendienste: Wie die Emser Werke im ganz rechten Filz gross wurden

Ein neues Sachbuch zeichnet die erstaunliche Frühgeschichte der Emser Werke nach und deckt einige wenig schmeichelhafte Zusammenhänge auf.
«Emser Feuerbombe»: Das «Schweizer Napalm» erhielt den Namen Opalm.
Foto: zvg / Aargauer Zeitung
Wichtige Weichen beim Aufstieg der Unternehmerfamilie Oswald wurden Anfang der Dreissigerjahre gestellt, wie die Historikerin Regula Bochsler in ihrem Buch «Nylon und Napalm» darlegt. 1933 gründete der spätere Ems-Chef Werner Oswald, Sohn des Luzerner ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen