Asyl

Mehr als 100'000 Geflüchtete, Afghanen im Hungerstreik, fieberhafte Suche nach Betten: Das sagt die oberste Migrationschefin zur angespannten Lage

Seit dem Zweiten Weltkrieg habe es nie mehr so eine Flüchtlingswelle gegeben, sagt Christine Schraner Burgener. Die Staatssekretärin für Migration erklärt, was der Bund unternimmt, damit in der Schweiz keine Geflüchteten unter freiem Himmel schlafen müssen.
Der Innenhof im Bundesasylzentrum Zürich. 
Foto: Bild: Michael Buholzer/Keystone (Zürich, 27. Oktober 2022) 
Anfang Oktober spitzte sich die Lage im Bundesasylzentrum Chiasso zu. Etwa drei Dutzend unbegleitete minderjährige Asylsuchende aus Afghanistan, Angehörige der schiitischen Minderheit der Hazara, fühlten sich bedrängt von anderen afghanischen ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen