ANNÄHERUNG

Im Schnellzug zum EU-Rahmenabkommen: «Mikrostaaten» wollen Ausnahmen bei der Freizügigkeit – und könnten sie kriegen

Andorra, Monaco und San Marino beschleunigen ihre Verhandlungen mit Brüssel über ein institutionelles Abkommen. Bis Ende 2023 soll auch der letzte Stolperstein aus dem Weg geräumt sein: Die Personenfreizügigkeit. Wie das gelingen kann, dürfte auch die Schweiz interessieren.
Wollen eine Sonderbehandlung von der EU: Monaco, Andorra und San Marino (von links).
Foto: Bilder: Getty
Europa ist bekanntlich mehr als «nur» die Europäische Union. Neben der Schweiz gibt es zum Beispiel noch Grossbritannien, die Ukraine, den Balkan, die EWR-Länder Norwegen, Island, Liechtenstein. Wer aber oft vergessen geht, sind die sogenannten ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen