Interview

Ignazio Cassis: «Emotional hat mich noch nichts so sehr berührt wie dieser Besuch in der Ukraine»

Nach langem Zögern hat Bundespräsident Cassis die Ukraine besucht. Im Gespräch schildert er seine Eindrücke und sagt, wie die Schweiz den Kriegsopfern im Winter helfen will. Zudem stellt er sich den Fragen zu seiner erfolglosen Europapolitik – für die er neue Chancen sieht.
Bundespräsident Ignazio Cassis machte sich vergangene Woche in Kiew ein eigenes Bild von der Kriegssituation in der Ukraine.
Foto: Bild: Pascal Lauener / EDA
Sie waren letzte Woche für einen Tag in Kiew. Welcher war für Sie der eindrücklichste Moment? Ignazio Cassis: Meine Besuche in zwei Ortschaften nördlich von Kiew haben mir das Mass der Zerstörung und das Leiden der Menschen vor Augen geführt, das ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen