Ukraine-Krieg

«Ich möchte das nicht Butscha nennen»: Schockierender Gräberfund in Isjum – was wir wissen und was nicht

In einem Wald nahe der kürzlich befreiten ostukrainischen Stadt Isjum werden mehr als 440 namenlose Gräber gefunden. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum bisherigen Wissensstand.
In einem Wald nahe der befreiten ukrainischen Stadt Isjum werden nach dem russischen Abzug unidentifizierte Gräber mit mehr als 440 Gräber gefunden.
Foto: Evgeniy Maloletka / AP
Schockierende Funde: Ukrainische Soldaten haben nach der Rückeroberung der Gebiete um die ostukrainische Stadt Isjum mehr als 400 Gräber entdeckt. Auf den Holzkreuzen stehen keine Namen, nur Nummern. Wurden hier Menschen in Massengräbern verscharrt nach ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!