Gesundheit

Gelingt dem Parlament die grösste Gesundheitsreform seit Jahren? Gleich zwei Hürden warten noch

Das Parlament will in der Wintersession endlich Nägel mit Köpfen machen und festlegen, wie Gesundheitsleistungen künftig finanziert werden sollen. Noch bevor das Gesetz dazu fertig beraten ist, hat eine Gewerkschaft bereits das Referendum angekündigt.
Künftig sollen Gesundheitsleistungen zu einem fixen Anteil gemeinsam von Krankenkassen und Kantonen finanziert werden – und zwar unabhängig davon, wo und von wem diese erbracht werden.
Foto: Bild: Boris Bürgisser
Es ist fast auf den Tag genau vierzehn Jahre her, als die damalige CVP-Nationalrätin Ruth Humbel einen Vorstoss einreichte. Darin verlangt die inzwischen zurückgetretene Politikerin, dass alle Gesundheitsleistungen aus einer Hand finanziert werden.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-