notifications
Indonesien

Enttäuschung nach G20-Gipfel

Entwicklungsorganisationen haben sich enttäuscht über den Ausgang des Gipfels der grossen Industrie- und Schwellenländer (G20) gezeigt.
Bild: Keystone/PA Wire/Leon Neal

Die G20-Führer hätten keine konkreten Schritte im Kampf gegen Armut, Hunger und Klimawandel ergriffen, wurde nach dem Ende des Gipfels am Mittwoch auf der indonesischen Insel Bali kritisiert.

"Mitten in der Krise der Schulden, Sparpolitik und Ungleichheit hätten wir weit mehr von den grössten Volkswirtschaften der Welt erwartet", sagte Jörn Kalinski von Oxfam. Zu einer Zeit, wo die G20-Staats- und Regierungschefs ihre wirtschaftlichen Muskeln hätten einsetzen müssen, "zuckten sie zurück", sagte Kalinski. "Es gab kein Zeichen von kollektiver Entschlossenheit, um die Probleme der Welt zu lösen." Stattdessen gebe es nur "recycelte Zusicherungen", eine schwelende Schuldenkrise, und Massnahmen für Corona-Impfungen und zur Gesundheitssicherung, "die so nützlich sind wie ein Pflaster bei einem gebrochenen Bein".

"Die mangelnden Ergebnisse des G20-Gipfels zeigen, dass die mächtigsten Länder der Welt ihrer Verantwortung wieder nicht gerecht geworden sind", sagte Friederike Röder von Global Citizen. Im Kampf gegen den Klimawandel seien nur frühere Erklärungen wiederholt worden. Auch wenn die G20 die wirtschaftlichen Folgen der Klimakrise und die Notwendigkeit grösserer Anstrengungen sähen, "ziehen sie nicht die Verantwortung aus ihrem eigenen Handeln". Mit einem Anteil von 80 Prozent sind die G20-Staaten die grössten Kohlendioxidproduzenten.

Global Citizen begrüsste, dass das Abkommen über den Export von Getreide aus der Ukraine verlängert und gezielt Unterstützung für den Anstieg von Nahrungsmittelpreisen geleistet werden soll. "Aber das reicht einfach nicht angesichts der 50 Millionen Menschen, die am Rande des Hungertodes stehen", sagte Röder.

"Die aktuelle Hungerkrise ist die schlimmste seit 40 Jahren", sagte Fiona Uellendahl von World Vision. "Über 820 Millionen Menschen gehen täglich hungrig zu Bett." Da nicht ausreichend Mittel bereit gestellt werden, seien nur "Trippelschritte" möglich.

"Wieder einmal haben wir einen G20-Gipfel erlebt, der viel versprochen hat, aber keine wirklichen Massnahmen für die Millionen von Menschen gebracht hat, die am meisten von Hunger, Armut, wirtschaftlicher Not und der Klimakrise betroffen sind", sagte Amy Dodd von ONE.

Heute stünden 22 afrikanische Länder vor dem Staatsbankrott. Trotzdem fehle es bei der Reform globaler Finanzinstitutionen wie der Weltbank an Dringlichkeit und einem klaren Zeitplan. Eine vollständige Bewertung der Klimazusagen werde zwar erst nach den Ergebnissen der Weltklimakonferenz in Ägypten möglich sein. "Aber es ist gut, dass ein klares Signal für ein neues und ehrgeizigeres Ziel für die Klimafinanzierung gesetzt wurde", sagte Dodd. (sda/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren