Ukraine-Krieg

Die US-Rüstungsindustrie profitiert von westlichen Waffenlieferungen – aber längst nicht so massiv, wie viele glauben wollen

Ein Blick in die aktuellen Quartalszahlen der führenden amerikanischen Rüstungsfirmen zeigt: Das Geschäft mit Waffensystemen und Munition läuft gut, auch dank des Krieges in der Ukraine. Die Profite aber übertreffen die Erwartungen noch nicht.
Ein amerikanischer Kampfpanzer des Typus M1 Abrams im Einsatz, während eines Manövers in Jordanien. Der Panzer wird durch den US-Rüstungskonzern General Dynamics hergestellt.
Foto: Sgt. Anthony Prater/Dvids / Hand / EPA
Als der Finanzanalyst Peter Arment diese Woche die Quartalszahlen eines führenden amerikanischen Rüstungskonzerns studierte, da machte sich bei ihm leise Enttäuschung breit. «Es scheint, als sollte es eigentlich besser sein, ganz offensichtlich», sagte ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen