Universität

Die Supermarktkassiererin soll nicht das Studium der Teilzeitärztin berappen: Ein Professor präsentiert ein Modell gegen die Umverteilung von unten nach oben

Ab Montag sitzen Zehntausende Studierende in Schweizer Universitäten. Bildungsforscher Stefan C. Wolter erklärt, welchen Einfluss die Noten auf das Salär haben – und was nachgelagerte Studiengebühren mit Gerechtigkeit zu tun haben.
Gute Noten lohnen sich: Bildungsökonom Stefan Wolter fotografiert in der Bibliothek der Unitobler der Universität Bern.
Foto: Bild: Severin Bigler (Bern, 8. September 2022) 
Stefan C. Wolter hätte gerne Geschichte studiert. In der Studienberatung erfuhr er aber, dass die grosse Mehrheit der Historiker nie als solche arbeiten werden – eine grosse Enttäuschung, denn Wolter wollte seine Zeit lieber investieren in ein Fachgebiet, ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!