Ukrainekrieg

Die Milliardenfrage spaltet die Parteien: Wie soll die Schweiz der Ukraine beim Wiederaufbau helfen?

Für die kurzfristige Winterhilfe in der Ukraine stellt der Bundesrat voraussichtlich 100 Millionen Franken bereit. Beim Wiederaufbau geht es langfristig um einen Milliardenbetrag. Bereits streiten die Parteien, woher das Geld dereinst kommen soll.
Willkommenes Schweizer Engagement: Bundespräsident Ignazio Cassis, links, beim Handshake mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski. (Kiew, 20. Oktober 2022)
Foto: Pascal Lauener / EDA
Der Bundesrat dürfte am Mittwoch ein Soforthilfepaket über 100 Millionen Franken für die Ukraine bewilligen. Wie diese Zeitung bereits am Dienstag berichtete, ist ein weiteres Hilfspaket von weiteren rund 100 Millionen für 2023 bereits in Vorbereitung. ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen