Energiekrise

Die Axpo im Stromcasino: Mit dem Handel verdient der Konzern eigentlich viel Geld – warum muss der Staat trotzdem helfen? 

Der Ruf der Axpo nach Staatshilfe wirft ein Licht auf das Handelsgeschäft des grössten Schweizer Stromproduzenten. Hier will die Politik künftig genauer hinschauen.
Wie weiter an der Strombörse? Die finanziellen Schwierigkeiten des Stromkonzerns Axpo werfen die Frage auf, wie er sich für die Zukunft rüsten soll. 
Foto: Michael Buholzer / KEYSTONE
Der grösste Schweizer Stromproduzent, die Axpo, muss sich angesichts der Verwerfungen auf dem Strommarkt unter den staatlichen Rettungsschirm flüchten. Dass der Bund einen Kredit von vier Milliarden bereitstellen muss, sorgte am Dienstag im Nationalrat ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!