Panzerlieferungen

Deutsche Kampfpanzer auf Territorien, die Moskau als Teil Russlands betrachtet: Bundeskanzler Scholz sorgt sich vor einer Eskalation

Die Opposition und Teile seiner eigenen Regierung drängen den deutschen Bundeskanzler Scholz dazu, der Ukraine Kampfpanzer zu liefern. Doch das Pseudo-Referendum in den so genannten «Volksrepubliken» über den Anschluss an Russland macht einen deutschen Alleingang noch unwahrscheinlicher.
Ein Kampfpanzer Leopard 2 der Bundeswehr bei einer Übung in Niedersachsen. Die Ukraine fordert von Deutschland diesen Panzer-Typus, um die russische Armee zurückzudrängen.
Foto: Christophe Gateau
Angesichts der Erfolge der ukrainischen Armee gegen die russischen Besatzer wächst der Druck auf Kanzler Olaf Scholz, der Ukraine auch moderne Kampf- und Schützenpanzer wie den Leopard 2 oder den Marder zur Verfügung zu stellen. Militärexperten wie Gustav ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!