notifications
Deutschland

Deutsche Baubranche zögert bei Projekten

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat vor Beginn der Bauministerkonferenz der Bundesländer am Donnerstag vor einem Rückgang bei neu fertiggestellten Wohnungen gewarnt.
Beim Neubau von Wohnungen halten sich in Deutschland die Investoren derzeit wegen der unsicheren Wirtschaftsentwicklung zurück. (Archivbild)
Bild: KEYSTONE/DPA/JÖRG CARSTENSEN

IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer sagte der "Rheinischen Post", das "Ziel von 400'000 neuen Wohnungen jährlich ist weiter weg als bisher". Das liege zum einen an der Baupreisentwicklung, zum anderen aber auch an einer stark nachlassenden Nachfrage. Viele Projektentwickler warteten derzeit ab oder verschöben Bauprojekte.

"Institutionelle Investoren kaufen derzeit kaum Immobilien, Kapitalanleger und Selbstnutzer sind ebenfalls verunsichert und müssen sich erst an die neue Zinssituation anpassen", sagte der Experte. Entsprechend sei es sehr wahrscheinlich, dass die Bautätigkeit in diesem und vor allem im nächsten Jahr zurückgehe.

Die sei besonders misslich, weil der Bedarf an Wohnungen deutlich gestiegen sei, warnte Voigtländer. Als Abhilfe forderte er unter anderem eine Reduzierung von Baukosten.

Die Bauminister und Bauministerinnen der Länder tagen bis Freitag in Stuttgart. Auch Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) wird erwartet. (sda/afp)