Ukraine-Krieg

«Das ist unsere verfluchte Armee» – so beklagen sich russische Soldaten über ihre Lage im Feld

Moskau verkündet das Ende der Teilmobilmachung. Derweil fehlt es den Soldaten an der Front an allem. Die schwierigsten Monate stehen vermutlich aber noch bevor.
Fotos für die Propagandaabteilung: Wladimir Putin und Sergej Schoigu besuchen Soldaten in der Region Ryazan.
Foto: Mikhail Klimentyev / AP
Die russische Teilmobilmachung ist beendet. Dies verkündete das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag. Bereits am Freitag äusserte sich Sergej Schoigu dazu. Der Verteidigungsminister sagte, 300’000 Personen seien einberufen worden.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen