Medien

Das Fernsehen stirbt: Die Nutzung durch Jugendliche bricht dramatisch ein – gehen sie den Sendern für immer verloren?

Neue Zahlen zeigen: Jüngere Menschen wenden sich rasant vom klassischen Fernsehen ab. Die Zielgruppe ist für das Medium wohl für immer verloren. Daran schuld haben nicht nur TikTok, Netflix und Co, sondern auch die Sender, sagen Fachleute.
Ein seltenes Bild: Jugendliche schauen nur noch selten fern.
Foto: Imago
Kein etabliertes Medium stirbt je komplett aus: Diese These formulierte der deutsche Journalist Wolfgang Riepl im Jahr 1913 – und schuf einen Leitsatz der Medienforschung. Doch würde Riepl heute leben, er würde den Satz vielleicht wieder aus seiner ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!