Interview

«Gefahr eines nuklearen Ereignisses besteht»: So bereitet sich die Schweiz auf einen Atomschlag vor

Verteidigungsministerin Viola Amherd hat die Produktionsstätten des neuen Kampfjets F35 in Italien besucht. Im Interview sagt sie, warum sie die Initiative gegen den Flieger nicht abwarten wollte. Und sie schildert im Detail, wie der Bund im Falle eines Atomschlags in der Ukraine die Schweizer Bevölkerung zu schützen gedenkt.
Die Bundesrätin und der dekorierte General: Luciano Portolano begrüsst Verteidigungsministerin Viola Amherd auf der Militärbasis in Cameri, Italien, wo Kampfjets F35 für die Schweizer Luftwaffe montiert werden.
Foto: Bild: Leonardo (28. Oktober 2022)
Es ist ein kurzer Flug. Nur 35 Minuten dauert der Transfer mit dem Bundesratsjet vom Flughafen Belpmoos auf die norditalienische Militärbasis Cameri in der Nähe von Mailand. An Bord ist die Spitze des Verteidigungsdepartements, darunter Rüstungschef ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen