Krieg in der Ukraine

Wo sich sogar Putin und Selenski einig sind: International schwindet das Verständnis für die Neutralität

Die Anfrage der deutschen Verteidigungsministerin, doch Granaten aus Schweizer Produktion in die Ukraine liefern zu dürfen, wird wohl abgelehnt. Doch der Bundesrat stellt in einem Bericht selber fest, dass er mit seiner Auslegung der Neutralität zunehmend allein dasteht. 
Der Ukraine droht die Munition auszugehen: Ein Flakpanzer vom Typ Gepard auf dem Truppenübungsplatz im deutschen Münster.
Foto: Maurizio Gambarini / dpa
Noch ist es nicht offiziell. Doch verschiedene involvierte Stellen in der Bundesverwaltung äussern sich gleichlautend: Die jüngste Anfrage aus Deutschland, die Eidgenossenschaft möge die Lieferung von Granaten aus Schweizer Produktion für den Panzer ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen